UNSER INVESTMENT FOKUS

Wir bewegen uns auf Marktplätze welche für klein Investoren mit kleinem Budget und ohne Beziehungen praktisch unzugänglich sind, das ist unsere Spezialität

Wir übernehmen alle Aspekte der Immobilien Bewirtschaftung und stellen sicher das das Immobilien Portfolio langfristig Profitabel ist. Profitieren sie auch von einem rundum sorglos Paket.

Türkei

DEMNÄCHST

Indonesien

IN PRÜFUNG

Bangladesh

IN PRÜFUNG

UBS GLOBAL REAL ESTATE BUBBLE INDEX 2020

Zwangsanleihen 1923

 

In der Vergangenheit nutzten auch Staaten dieses Mittel, um Grundbesitzer zwangsweise an den Folgen von Wirtschaftskrisen oder Kriegen zu beteiligen. In Deutschland war dies in den Jahren 1923 und 1948 der Fall. In der Praxis wirkten sich die Zwangshypotheken wie eine Zusatzsteuer für Grundeigentümer aus. Da Immobilien bei Währungsreformen wertstabil bleiben, wurde durch diese Maßnahme versucht, die hierdurch begünstigten Grundeigentümer stärker zu belasten.

 

Im Jahre 1923 kam es in Deutschland zu einer Hyperinflation, deren Ursache in den Reparationszahlungen für den Ersten Weltkrieg lag. Im November 1923 beendete die Währungsreform mit der Einführung der Rentenmark diese Inflation. Für die Deckung des Kapitalbedarfs der neu zu gründenden zweiten Zentralbank („Deutsche Rentenbank“) belastete die Regierung den Grundbesitz in Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe durch Zwangshypotheken in Höhe von 3,2 Milliarden Rentenmarkt.

 

Währungsreform in Deutschland 1948

Zur Finanzierung des Staatswesens im Zuge der Währungsreform 1948 wurden für alle Maßnahmen, die auf einen Ausgleich der durch den Zweiten Weltkrieg und seine wirtschaftlichen Folgen einschließlich der Währungsnachteile abzielten, ab Juni 1952 mit dem Lastenausgleichsgesetz alle im Privatvermögen befindlichen Immobilien mit einer Zwangshypothek zu Gunsten der Bundesrepublik Deutschland belastet, welche in den folgenden 30 Jahren durch die Grundstückseigentümer abbezahlt werden musste.

*