USA - Jetzt kommt die Erholung: Der Immobilienmarkt in Florida wuchs seit 2012 Jahr für Jahr um ca. 5%-10%.

Der institutionelle US-Immobilienmarkt ist der grösste Immobilienmarkt der Welt. Mit 2,7 Billionen US-Dollar ist der US-Immobilienmarkt fast viermal so gross wie der zweitplatzierte japanische Immobilienmarkt. Ausserdem entspricht der US-Immobilienmarkt beinahe den Märkten von Japan, Grossbritannien, Deutschland, China, Frankreich und Hongkong zusammen. Die USA bieten einen Markt mit bedeutenden Investitionsmöglichkeiten, die vielfältig und attraktiv sind.

 

Liquidität par excellence

Die USA weisen ein riesiges Transaktionsvolumen aus: Jedes Jahr wechseln Immobilien im Wert von durchschnittlich 300 Milliarden US-Dollar die Besitzerin bzw. den Besitzer und dieser Durchschnitt hält sich über einen vollständigen Konjunkturzyklus. So flossen 2017 beispielsweise mehr als 22 Prozent des weltweiten Transaktionsvolumens in den USA. Vergleicht man das durchschnittliche Transaktionsvolumen von 300 Milliarden US-Dollar mit dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt der Schweiz, das bei rund 680 Milliarden US-Dollar liegt, kann man sich ein Bild von der Grösse dieses Volumens machen.

Völlige Transparenz beim Kauf aufgrund detaillierter Marktinformationen

(kein Vergleich zur Intransparenz in Deutschland)

In den USA sind wesentlich mehr Informationen über Immobilien öffentlich zugängig. Zur besseren Orientierung hat man Vergleichspreise aus der Nachbarschaft der letzten Jahre. Zudem ist auch die komplette Historie der bisherigen Verkaufstransaktionen von Immobilien zugänglich. Somit wissen Sie mit Sicherheit, dass Sie einen guten „Deal“ bekommen.

 

Transparente Versteuerung

Zwischen USA und Deutschland besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen, so dass Sie die Einnahmen (nach Abzug von Freibeträgen und Abschreibung) in USA versteuern. In Deutschland wird Ihnen das Einkommen lediglich auf die Progression angerechnet.

Preis / Leistung

Nutzen Sie den Preisvorteil im Vergleich zu Deutschland - Wohnungen ab ca. 100.000 EUR die Wohnfläche ist mit ca. EUR 1.600 pro QM in Florida deutlich günstiger als in Deutschland, wo Preise im Durchschnitt leicht bei ca. 3.000 – 6.000 EUR liegen (in Innenstädten auch höher).

 

Geringe Kaufnebenkosten

Die Nebenkosten beim Kauf betragen unter 1% in USA für Notar und Grundbuch. Sie als Käufer zahlen in USA keine lokalen Maklergebühren, diese übernimmt der Verkäufer.

 

Hohe Mietrendite

Die Bruttorenditen der Vermietung liegen bei knapp ca. 10% – 18%. Nach Abzug von Property Tax, Maintenance Fees (Unterhaltskosten) und Verwaltungskosten bleibt eine Nettorendite von ca. 3% - 7%.

24 WOHNUNGEN BRUTTO INVEST 4.5 MIO USD

(INVESTMENT BEISPIEL)

Miami 1
Miami 1
press to zoom
Miami 3
Miami 3
press to zoom
Miami 2
Miami 2
press to zoom
Miami 14
Miami 14
press to zoom
1/1

FLORIDA POPULATION CA. 22 MIO

(1 STAAT SO GROSS WIE DIE SCHWEIZ UND ÖSTERREICH ZUSAMMEN)



Der Bundesstaat Florida liegt im Südosten der USA und ist auch als so genannter "Sunshine State" bekannt. Der Name ist Programm, wenn man das ganzjährig warme (25 C), liebliche Klima und die vielen Strände in Betracht zieht.

 

So ist Florida nicht nur eine attraktive Feriendestination, sondern auch ein Alterssitz für viele Amerikaner die Ihren  Lebensabend dort verbringen. Bekannt ist Florida auch für die vielen Freizeitparks sowie für teure Villen. 

 

  • In Florida leben ca. 22 Millionen Einwohner. Die Haupstadt ist Tallahassee.​

  • Florida hat eine Fläche von über 170.000 km².​

  • Ausdehnung des Staatsgebiets Florida: Breite 260 km und eine Länge von 800 km

 

Mittlerweile wohnen schon über 200.000 Deutsche in Florida oder verbringen dort mehrere Wochen im Jahr. 

 

Im Bundesstaat Florida wurde im Gegensatz zu der gesamten USA inzwischen der „Buckel“ des Immobilienhypes vollständig abgebaut und man befindet sich wieder im langfristigen Preistrend der Immobilien in Florida. In einigen Locations ist sogar ein Aufwärtstrend nach einer deutlichen Übertrei­bungsphase nach unten festzustellen, in anderen Locations ziehen die Preise seit Januar 2011 bereits massiv an.

 

Die Preisabschläge stellen sich je nach Objekt-Qualität im 12-Monats-vergleich sehr unterschiedlich dar.​Während im unteren Preissegment bei einfachen Häusern in durchschnittlichen und unterdurchschnittlichen Lagen massive Preisabschläge von weit über 30 Prozent zu verzeichnen waren, nehmen sich diese Abschläge im high-end Bereich mit durchschnittlich 5 Prozent eher bescheiden aus.​An der Ostküste Floridas haben sich in den wichtigsten Regionen zwischen Miami und Westpalm die Immobilienpreise wieder dem langjährigen Durchschnitt angenähert.

Ein Investment in den US-Immobilienmarkt bietet eine gute Diversifikationsmöglichkeit inkl. Inflationsschutz. Hohes Wertsteigerungspotential - Bei Mietwohnung und Ferienhäusern

Hierbei profitiert Florida von einer jährlichen Zuwanderung von ca. 80.000 Einwohnern. Florida gilt dank des milden Klimas und Steuervorteilen als No. 1 Destination für Rentner. 

 

Amerikaner zahlen derzeit ca. 4-5% (EU ca. 1-2%) Finanzierungszinsen. Dies ist aufgrund der Mietrenditen von meist über 5% auch vertretbar. Auch im Vergleich zum Nullzins oder Negativzins auf dem Bankkonto ist die Immobilien Investition natürlich hoch attraktiv. Reduzierung der Abhängigkeit vom Wert des Euros und europäischer Risiken

Schützen Sie sich vor möglichen Krisenherden in Europa und stoppen Sie den jährlichen Realwertverlust auf Ihrem Bankkonto aufgrund der aktuellen Finanzpolitik.

USA IMMOBILIENMARKT DATEN

US Real Estate Research  (2)
US Real Estate Research (2)
press to zoom
US Real Estate Research  (8)
US Real Estate Research (8)
press to zoom
US Real Estate Research  (5)
US Real Estate Research (5)
press to zoom
US Real Estate Research  (4)
US Real Estate Research (4)
press to zoom
1/3

DOKUMENTATION

DIE OSTKÜSTE DER USA